Pferdegestützte Therapie

Bericht einer Mutter

3 Jahre ist es jetzt her, das wir mit Elias bei Christine Lange das Therapeutische Reiten gestartet haben. Elias war schon damals ein süßer Kerl, aber faul und wenig motiviert mehr zu machen als nötig – so sind sie oft, die Kinder mit Down Syndrom.

Elias Muskeltonus zeichnet sich dadurch aus, das er die Angewohnheit hatte, beim Hochheben zum „nassen Sack" zu werden. Deswegen und weil seine große Schwester begeisterte Reiterin ist, sind wir auf die Suche nach Therapeutischem Reiten gegangen – und haben Christine gefunden.

Ich kann mich noch gut an die erste Reitstunde erinnern: Pferd begrüßen? Nein Danke, streicheln? Bloß nicht, putzen? Wozu? Mit steif verschränkten Beinen zeigte Elias seine Abneigung gegen den Versuch ihn auf Gitano zu setzen.

Heute reitet Elias seit 3 Jahren, begrüßt, striegelt und füttert Gitano voll Freude und ist am Ende jeder Stunde der Meinung, dass er noch Weiterreiten möchte. Dank Christines liebevollen Einfühlungsvermögen ist Elias ein großer Fan vom Reiten geworden, wodurch sich sein Körpergefühl + seine Muskelspannung verbessert haben und sein Selbstvertrauen gewachsen ist. Es darf gerne immer das größte Pferd für ihn sein, denn ein Leben ohne Pferde + Reiten ist für Elias nicht mehr denkbar.

Vielen Dank.